HOME | Der Augenspiegel | Zeitschrift für Klinik und Praxis

Home
 

Aus der aktuellen Ausgabe

» Interview zur AAD 2019

„Herumfuhrwerken in einem überreglementierten System“
Interview mit dem 2. BVA-Vorsitzenden Dr. Peter Heinz Vom 12. bis 16. März lädt die Augenärztliche Akademie Deutschland (AAD) wieder ins CCD nach Düsseldorf zur gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung vom Berufsverband der Augenärzte (BVA) und der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) ein. DER AUGENSPIEGEL sprach mit dem 2. BVA-Vorsitzenden Dr. Peter Heinz (Schlüsselfeld) anlässlich der diesjährigen Tagung über die das Fach bestimmenden, aktuellen berufspolitischen Diskussionen und Themen wie unter anderem das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), die Mindestsprechstundenzahl sowie Aspekte wie Entbudgetierung und Digitalisierung.


» 181. RWA-Versammlung tagte in Aachen

„Hightech in der Ophthalmologie“
Zur 181. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte (RWA) lud Prof. Peter Walter vom 25. bis 26. Januar nach Aachen ein. In der Euregio Aachen-Lüttich-Maastricht hat die Verbindung von Medizin und Naturwissenschaften mit der Ingenieurskunst eine besonders lange Tradition und wird in zahlreichen interdisziplinären Forschungsprojekten gelebt. Demzufolge stand der Fokus der diesjährigen Tagung auf Hightech und Innovationen mit Vorträgen zur Robotik ebenso wie auf systembiologischen Ansätzen in der Diagnostik und neuen digitalen Techniken und Möglichkeiten. Von Katica Djaković.


» Welche Halbwertzeit hat medizinisches Wissen?

Wissen unterliegt einem Alterungsprozess und insbesondere innovationsrelevantem Wissen wird eine hohe ­Zerfallsgeschwindigkeit zugeordnet. So gilt, dass die Halbwertzeit medizinischen Wissens bei etwa fünf J­ahren liege. Die medizinische Innovation schreite so schnell voran, dass für Skepsis, Abwarten und wissenschaftliche Bewertung kaum Zeit bleibe, lautet ein weiterer Aspekt in der Betrachtung. Doch welche Bedeutung ist dann ärztlicher ­Fortbildung beizumessen? Prof. Stefan Sauerland (Köln) hinterfragt diese Annahmen und unterzieht sie einer ­kritischen Prüfung.


» Zoster ophthalmicus 2019 – ein Update

Zoster ophthalmicus ist ein Krankheitsbild, das zwar nicht selten auftritt – jedoch in seiner Tragweite oft­ ­unterschätzt wird. Aktuell gibt es für den klinischen Alltag einige Neuerungen zu berücksichtigen. Prof. Uwe Pleyer und Prof. Philip Maier geben ein Update und stellen Teile einer aktuellen Leitlinie (unter Beteiligung der DOG federführend formuliert durch den Berufsverband der Deutschen Dermatologen, BVDD) sowie neue präventive Möglichkeiten vor.


» Uveitis bei juveniler idiopathischer Arthritis

Uveitiserkrankungen im Kindesalter sind selten. Die häufigste assoziierte Systemerkrankung bei der Uveitis im ­Kindes- und Jugendalter ist die juvenile idiopathische Arthritis (JIA). Dr. Karoline Walscheid, FEBO und Prof. Arnd ­Heiligenhaus, FEBO geben einen Überblick über das Krankheitsbild und stellen aktuelle Erkenntnisse aus der Inzeptionskohorte früh diagnostizierter Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA-Frühkohorte ICON) dar.


» FAc-Implantat bei nichtinfektiöser Uveitis

Ergebnisse einer retrospektiven Fallserie
Das 0,19 mg Fluocinolonacetonid (FAc)-Implantat (Handelsname Iluvien) ist aktuell zur Behandlung von Sehstörungen in Verbindung mit einem chronischen diabetischen Makulaödem zugelassen. Im Rahmen eines dezentralisierten Verfahrens haben die europäischen Zulassungsbehörden jedoch Anfang letzten Jahres den Antrag auf eine Zulassungserweiterung des FAc-Implantates bei nichtinfektiöser posterior Uveitis akzeptiert. Prof. Ramin Khoramnia, FEBO (Heidelberg) berichtet über die aktuellen Ergebnisse einer retrospektiven Fallserie.


» Kontaktaufnahme zur Anfrage für eine Hornhautspende

Wahrnehmung, Kommunikation, Training
Wissenschaftliche Arbeiten haben gezeigt, dass sich Ärzte und Ärztinnen, die für Hornhautbanken in der Spendergewinnung arbeiten und hauptverantwortlich Telefonate mit Angehörigen von Verstorbenen übernehmen, fachlich, emotional und in ihrer persönlichen Einstellung nur mittelmäßig auf diese Tätigkeit vorbereitet sehen. ­Priv.-Doz. Dr. rer. medic. Stephanie Stiel, Leiterin der Arbeitsgruppe Palliativversorgung, Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover, erläutert, wie die Kontaktaufnahme zur Anfrage für eine Hornhautspende gelingen kann und sich der Erfolg bei der Anfrage durch das Absolvieren eines spezifischen Kommunika­tionstrainings ­beeinflussen lässt.


» Das Auge in der Gesichtslesekunst

Serie zur Sammlung Roth (Folge 93)
Das Auge ist nicht nur ein Sinnesorgan, mit dem ein Lebewesen seine Umwelt wahrnimmt, sich ­orientiert, andere Menschen erkennt, sondern es kommuniziert auch mit seinem Gegenüber. Es ist Empfänger und Sender zugleich. Das Auge hat einen Anteil an der Mimik, wobei der Augapfel selbst, wenn man vom Pupillenspiel einmal absieht, kaum eine eigene Ausstrahlung aufweist. Es ist das Mienenspiel der Lider, das dem Anderen Freude, Trauer, Ärger, Wut oder Hass vermitteln. Damit wird auch der psychische Zustand eines Menschen über das Auge ablesbar. Nur wenige Menschen, man denke an den Schauspieler, vermögen dies bei sich zu unterlaufen. Vor allem einem Kind gelingt es nicht, seine Stimmung vor anderen zu verbergen, sein Gesicht verrät alles.


» 3. Retina Update in Münster

Zum 3. Retina Update hatten Prof. Albrecht Lommatzsch, Prof. Daniel Pauleikhoff und Dr. Georg Spital, Leitende Ärzte am Augenzentrum des St. Franziskus-Hospitals, im September nach Münster eingeladen. Dr. Udo Hennighausen (Hamburg) fasst die Vorträge der Referenten unter den Schwerpunktthemen Frühgeborenenretinopathie, vaskuläre Netzhauterkrankungen und hereditäre Netzhautdystrophien, Erkrankungen der Makula und diabetische Retinopathie, intraokulare Tumoren, Ablatio retinae sowie Erkrankungen des Glaskörpers zusammen.


» Management-Aufgaben bei Einführung der Femto-Kataraktchirurgie

Der Einsatz des Femtosekundenlasers in der Kataraktchirurgie – zur Kapsulotomie, Linsenfragmentierung und gegebenenfalls kornealen Inzisionen – ermöglicht in seiner Technologie eine hohe Präzision und damit einen komplikationsloseren Verlauf mit besseren klinischen Ergebnissen. Dem gegenüber stehen im Vergleich zum ­konventionellen Vorgehen die Mehrkosten bei Anschaffung und Behandlung. Die auf dem Markt verfügbaren Geräte weisen eine Reihe von Besonderheiten auf und unterscheiden sich in einzelnen Kriterien. Dr. Thomas Haupt (Bonn), Tim Herbst (Kiel) und Ilka Sutor (Sulzbach) erläutern anschaffungsrelevante Aspekte und Management-Aufgaben bei Einführung der Femto-Kataraktchirurgie in die eigene Praxis.


» Alle Inhalte.


Bild

Ausgabe März 2019

Archiv: Cover und Inhaltsverzeichnisse


Kurznachrichten

» Pflanzen-Wirkstoff bremst Aderhautmelanom

(25. März 2019) 

Ein schon seit 30 Jahren bekannter Wirkstoff der Korallenbeere könnte sich unerwarteter Weise als Hoffnungsträger beim Aderhautmelanom, der häufigsten und aggressivsten Variante des Augentumore, entpuppen. Das zeigt eine Studie, die Forscher der Universitäten Bonn und Magdeburg zusammen mit US-Kollegen durchgeführt haben. Die Ergebnisse erscheinen in der renommierten Fachzeitschrift „Science Signaling“.

... weiterlesen


» „Früherkennung diabetischer Augenerkrankungen“ (IFdA) mit neuem Internetauftritt

(25. März 2019) 

Die Initiativgruppe „Früherkennung diabetischer Augenerkrankungen“ (IFDA) hat sich zum Ziel gesetzt, vor den Gefahren von Augenerkrankungen, die durch Diabetes mellitus ausgelöst werden können, zu warnen und darüber zu informieren, dass Früherkennung und rechtzeitige Behandlung die durch Diabetes mellitus verursachte Sehbehinderung und Blindheit verhindern können. Sie wendet sich dabei einerseits an die Patienten und andererseits an Augenärzte und Internisten. Jetzt hat die IFdA ihre Internetseiten,mit Infos für Augenärzte und Patienten, neugestaltet und die relevanten Informationen in Schrift und Bild auf den neuesten wissenschaftlichen Stand gebracht.

... weiterlesen


» Entscheidungsfindung: Voreingenommenheit verändert Verarbeitung visueller Reize

(22. März 2019) 

Stehen Menschen vor mehreren Optionen, können äußere Umstände die Entscheidungsfindung beeinflussen und zu Voreingenommenheit führen. Eine experimentelle Untersuchung am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung konnte nun zeigen, dass das Gehirn visuelle Reize schneller verarbeitet, wenn es von einer bestimmten Option voreingenommen ist. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal eLife veröffentlicht.

... weiterlesen


» TU Wien simuliert Augenkrankheiten am Computer.

(21. März 2019) 

Wenn man mit einer Virtual-Reality-Brille computergenerierte virtuelle Welten erkundet, wünscht man sich normalerweise die bestmögliche Graphik. Gestochen scharf soll das Bild sein, mit gutem Kontrast und perfekter Ausleuchtung. Aber manchmal ist genau das Gegenteil viel interessanter: An der TU Wien wurde untersucht, wie man Augenkrankheiten virtuell simulieren kann.

... weiterlesen


» EVICR.net zertifiziert Universitäts-Augenklinik Bochum für 4 jahre

(20. März 2019) 

Das Expertengremium der Organisation EVICR.net (European Vision Institute Clinical Research Network) hat die Augenklinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum zum wiederholten Male als „Clinical Site of Excellence“ zertifiziert. Doch während diese Würde normalerweise nur für die Dauer von zwei Jahren verliehen wird, erhielt die Universitätsaugenklinik Bochum sie aufgrund ihrer herausragenden Leistung bereits für die nächsten vier Jahre, teilt die Universität mit.

... weiterlesen