HOME | Der Augenspiegel | Zeitschrift für Klinik und Praxis

Home
 

Aus der aktuellen Ausgabe

» Kongress DOC 2018

Interview mit DOC-Präsident Dr. Armin Scharrer zum 31. Kongress der DOC
Der 31. Internationale Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen (DOC) wird traditionell wieder nach ­Nürnberg ins NCC Ost einladen. DER AUGENSPIEGEL sprach mit Dr. Armin Scharrer (Fürth), DOC-Präsident ­und 1. Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Ophthalmochirurgen e.V. (BDOC), über die wissenschaftlichen Themen der Jahrestagung sowie berufspolitische Belange der Ophthalmochirurgie.


» 13. Meeting der European Neuro-Ophthalmology Society (Teil 1)

Zum 13. Meeting der European Neuro-Ophthalmology Society (EUNOS) hatte Dr. Gabriella Szatmáry (Hattiesburg, MS, USA) nach Budapest eingeladen. Im Mittelpunkt der Tagung stand die Lebersche Hereditäre Optikusneuropathie (LHON), auch 200 Jahre Lehrstuhl für Ophthalmologie an der Universität Budapest wurden gewürdigt. Dr. Udo Hennighausen (Hamburg) berichtet über das EUNOS-Meeting, zu dem sich rund ­400 Teilnehmer einfanden.


» Möglichkeiten und Grenzen der Telemedizin in der Augenheilkunde

Das zunehmende Ungleichgewicht von Patientennachfrage und augenärztlichem Ressourcenangebot erfordert neue digitale Konzepte in Diagnostik, Therapie und Dokumentation in der Augenheilkunde. In Deutschland wird es schätzungsweise bis 2020 zu einer Verdünnung der augenärztlichen Versorgung mit Versorgungsabnahme von zirka elf Prozent kommen. Zusätzlich führt die veränderte Altersstruktur der Patienten in Deutschland zu einer Zunahme von Personen mit behandlungsbedürftigen Augenerkrankungen und damit zu einer Verstärkung des Ungleichgewichtes. Darüber hinaus benötigen neue wirksame Therapieansätze zusätzliche augenärztliche Ressourcen. Prof. Georg Michelson, Wolfgang Mehringer, M. Sc., Matthias Ring, M. Sc., S. Erbes, B. Kutzner, D. Kara und Prof. Siegfried Jedamzik berichten über Möglichkeiten der Telemedizin in Deutschland und eigene Erfahrungen in der Tele-Ophthalmologie mit dem Talkingeyes-Collaboration Network.


» Topographiegesteuerte LASIK im Transplantat

Refraktive Chirurgie nach Keratoplastik und DALK
In Deutschland unterziehen sich jährlich zirka 5.000 bis 8.000 Patienten einer Hornhauttransplantation. ­Geschätzt etwa 50 Prozent der Patienten leiden nach anatomisch gelungener Transplantation unter optischen Transplantatfehlern mit irregulärem Anteil und sind damit nicht wirklich optisch rehabilitiert. Die topographiegesteuerte Femto-LASIK stellt ein vielversprechendes Verfahren dar, um Ametropien nach Hornhauttransplantation zu korrigieren. Dr. Georg Gerten (Köln) berichtet anhand ausgewählter Fallbeispiele über die Technik zur refraktiven Korrektur nach Keratoplastik und DALK


» Kataraktoperation in Augen mit phaken IOL

Zur Kataraktchirurgie kommen immer häufiger jüngere Patienten, bei denen bereits ein refraktiver Eingriff durchgeführt wurde, oftmals eine korneale Intervention, aber vielfach erfolgte auch der Einsatz einer phaken IOL (PIOL) als refraktive Maßnahme von guter Vorhersagbarkeit und Effektivität, ohne Beeinträchtigung der Akkommodations­fähigkeit. Prof. H. Burkhard Dick und Dr. Tim Schultz (Bochum) erläutert zwei Varianten eines operativen Vorgehens zur ­Entfernung der Linse bei Vorliegen einer phaken IOL.


» Katarakt-OP und Astigmatismuskorrektur

Welcher Restastigmatismus ist akzeptabel oder sogar wünschenswert?
Eine Kataraktoperation ist mit dem Verlust der Akkommodationsfähigkeit verbunden, dennoch weisen einige ­Patienten postoperativ eine Fähigkeit zur Pseudoakkommodation auf. Dipl.-Ing. (FH) Melanie Abraham und ­Dr. Peter Hoffmann erörtern die Frage, welcher Restastigmatismus akzeptabel oder gegebenenfalls wünschenswert ist und stellen Ergebnisse aus einer Versuchsreihe vor, die untersuchte, ob sich der Hornhautastigmatismus für eine Pseudoakkommodation nutzen lässt, welcher Astigmatismus (Astigmatismus mixtus oder Astigma­tismus myopicus simplex) einen positiven Effekt auf diese hat und bis zu welcher Wirkung sich Bildunschärfe und ­Pseudoakkommodation die Waage halten.


» Pupillenstörungen bei Kindern

Das Spektrum der Pupillenstörungen bei Kindern stellt eine diagnostische Herausforderung mit vielfältigen ­Differenzialdiagnosen aus unterschiedlichen Bereichen dar. Dr. med. Dipl.-Mol.Med. Bettina Hohberger (Erlangen) erläutert in ihrer Übersichtsarbeit ein systematisches Vorgehen zu einer gezielten Differenzialdiagnostik der Pupillen­störungen bei Kindern.


» Stand und Zukunft der Protonen­therapie okulärer Tumoren

Die Behandlung von Aderhautmelanomen und anderen Augentumoren ist eine große Herausforderung und wird seit Jahrzehnten an spezialisierten Zentren angeboten und wissenschaftlich evaluiert. Dabei hat sich die Protonentherapie international zu einer etablierten Methode der hochpräzisen Bestrahlungstechniken für das Auge ent­wickelt. In Deutschland ist das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen am Universitätsklinikum Essen eines von insgesamt sechs Einrichtungen zur Behandlung mit Protonen. Prof. Beate Timmermann und Dr. Stefanie Schulze Schleithoff (Essen) stellen die Behandlung von okulären Tumoren und klinische Erfahrungen dar.


» Fallbericht: Spontanverlauf der vitreomakulären Traktion

Zur Spontanlösungsrate der vitreomakulären Traktion liegen unterschiedliche Angaben in der Literatur vor. Julian E. M. Klaas, Dr. Nikolaus Feucht und Prof. Mathias Maier (München) berichten über eine 71-jährige Patientin, die sich mit subjektiver Visusminderung und Metamorphopsien am linken Auge in der Netzhaut-Sprechstunde vorstellte. In den verschiedenen Modalitäten (Funduskopie, Fundus-Autofluoreszenz und SD-OCT) ergab sich an beiden Augen das morphologische Korrelat einer vitreomakulären Traktion. Zu jedem Untersuchungszeitpunkt entschloss sich die Patientin für die Option „abwartendes Verhalten“, sodass in dieser Kasuistik ein klinischer und morphologischer Verlauf über den Zeitraum von insgesamt vier Jahren vorliegt.


» Die Brille im Nahbereich

Serie zur Sammlung Roth (Folge 85)
Das normalsichtige Auge ist die Folge einer langen Phase der Evolution. Der Emmetrope kann allein mit Hilfe der Akkommodation sowohl in Ferne wie in Nähe alles scharf sehen. Der Fehlsichtige vermag das nicht, nicht immer ist dies allerdings ein Hindernis: der Weitsichtige wird zum guten Jäger, der Kurzsichtige zum Sammler. Beide Spielarten der Natur waren einst nötig, um das Überleben eines Stammes zu sichern. Ein Mensch aber, der altert, verliert zunehmend die Fähigkeit, in der Ferne und Nähe gleichzeitig gut zu sehen. Das heißt, er kann die wechselnden Entfernungen über den natürlichen Autofokus seines Auges nicht mehr ausgleichen, seine Augenlinse erstarrt, irgendwann bleibt die Sicht auf den Fernbereich beschränkt. In den Jahrtausenden, wo nur wenige ­Menschen das Presbyopenalter erreichten, mag dies von der Natur so gewollt oder zumindest toleriert worden zu sein.


» Alle Inhalte.


Bild

Ausgabe Juni 2018

Archiv: Cover und Inhaltsverzeichnisse


Kurznachrichten

» Neue Erkenntnisse zu Mechanismus der Gestaltwahrnehmung

(19. Juli 2018) 

Wissenschaftler der Universität Graz und Tübingen untersuchten, welche Regionen im Gehirn bei komplexen visuellen Verarbeitungsprozessen aktiv sind. Dabei machten die Forscher eine überraschende Entdeckung: Für die Gestaltwahrnehmung ist vor allem ein Areal im Scheitellappen der Großhirnrinde zuständig, der intra-parietale Sulcus (IPS). Frühere Studien hatten diese Funktion überwiegend dem Schläfenlappen zugeordnet. Die Erkenntnis, die ein neuer Schlüssel zum besseren Verständnis der subjektiven Wahrnehmung ist, wurde kürzlich im Journal of Neuroscience online publiziert.

... weiterlesen


» Warum macht Lesen kurzsichtig?

(18. Juli 2018) 

Wissenschaftler des Forschungsinstituts für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen haben eine unerwartete Ursache dafür gefunden, warum Lesen kurzsichtig machen könnte und leiten daraus eine überraschend einfache Strategie gegen die Entwicklung einer Myopie ab. Die Erkenntnisse wurden im Scientific Reports Nature publiziert.

... weiterlesen


» Geringeres Unfallrisiko für Autofahrer nach Katarakt-OP

(12. Juli 2018) 

Patienten mit Katarakt weisen nach einem operativen Eingriff ein um neun Prozent geringeres Risiko auf, als Autofahrer einen schweren Verkehrsunfall zu verursachen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die kürzlich im Fachjournal JAMA Ophthalmology erschien, teilt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) mit und betont, dass schlechtes Sehen das Unfallrisiko im Straßenverkehr erhöhen kann. Vor allem ältere Menschen ab dem 60. Lebensjahr sollten ihre Augen deshalb regelmäßig auf Anzeichen einer Katarakt untersuchen und, wenn nötig, operieren lassen.

... weiterlesen


» Neue Studie: Psychologischer Stress und Sehkraftverlust

(11. Juli 2018) 

Anhaltender psychischer Stress, der weithin als Folge von Sehkraftverlust anerkannt ist, trägt auch wesentlich und ursächlich zu einer Sehverschlechterung bei, so eine Studie, die im EPMA Journal, dem offiziellen Journal der European Association for Predictive, Preventive, and Personalized Medicine, veröffentlicht wurde. Die Auswirkungen dieses Befundes auf die klinische Praxis sind erheblich: Die Autoren empfehlen, dass beim Arzt-Patient-Gespräch auch die Behandlungen zum Stressabbau, beispielsweise durch psychologische Beratung besprochen wird, um dadurch den Teufelskreis von Stress und fortschreitendem Sehverlust zu unterbrechen.

... weiterlesen


» Individuell angepasste Therapien bei trockenem Auge

(9. Juli 2018) 

Das trockene Auge ist eine der häufigsten Augenkrankheiten in Deutschland - Hochrechnungen zufolge sind etwa 9 Millionen Menschen davon betroffen. Das Wissen um die Prozesse, die zu dieser Krankheit führen, wächst, und damit können Augenärzte ihren Patienten immer bessere, individuell angepasste Behandlungen anbieten. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts “Trockenes Auge” im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands, erläutert, wie sich das Verständnis dieser Krankheit in den vergangenen Jahren gewandelt hat.

... weiterlesen