HOME | Der Augenspiegel | Zeitschrift für Klinik und Praxis

Home
 

Aus der aktuellen Ausgabe

» Neurotrophe Keratopathie – eine neue Therapieoption

Die neurotrophe Keratopathie ist eine seltene Erkrankung, die charakterisiert ist durch schwer heilende Epitheldefekte bis hin zur Entwicklung von Ulcera. Bislang war die Therapie palliativer Natur, ein Standardvorgehen fehlte und es galt, ein individuelles Therapiekonzept zu finden, das sich am Schweregrad der Erkrankung orientiert. 
Im Juli 2017 wurde mit Cenegermin das erste biotechnologische Medikament zur Behandlung mittelschwerer bis schwerer neurotropher Keratopathie zugelassen, das seit November weltweit zur Verfügung steht. Jan Alder und Prof. Gerd Geerling ­(Düsseldorf) stellen die neue Therapieoption vor.


» Immunmodulatorische Einflüsse auf Hornhaut und Augenoberfläche

Hornhauttransplantationen gehören zu den häufigsten Transplantationen weltweit. In der so genannten Hoch­risikosituation ist die Empfängerhornhaut durch Entzündungen und eingewachsene Blut- und Lymphgefäße ­vorbelastet. Dies führt zu einem erhöhten Risiko für eine immunologische Abstoßungsreaktion. Im Rahmen der DFG-geförderten Forschergruppe FOR 2240 am Universitätsklinikum Köln erforscht Ann-Charlott Schneider (Köln) die immunmodulatorischen Einflüsse auf der Hornhaut und Augenoberfläche durch lokale anti(lymph)-angiogene Therapie. Hierzu wird an einem Mausmodell überprüft, wann und über welchen Zeitraum eine ­therapeutische Hemmung des Einwachsens der Gefäße am sinnvollsten ist.


» Zur Bedeutung und Wertung praxisüblicher Tränentests

Alle in einer Praxis durchführbaren Tests zur Prüfung der Tränensekretion haben den Nachteil, dass sie, isoliert betrachtet, nur eine eingeschränkte Aussage über Ursache, Zustand des Auges und therapeutische ­Konsequenz eines Tränenmangelsyndroms erlauben. Erst die Kombination der Daten von Spaltlampenbefund, Schirmertests, Tränenfilmaufreißzeit, Tränenmeniskus, Anfärbbarkeit, Pachymetrie und Thermometrie erlaubt eine saubere Diagnosestellung und ein darauf aufbauendes, adäquates therapeutisches Vorgehen. Dr. Hans-Walter Roth (Ulm) diskutiert die Bedeutung und Wertigkeit ­praxisüblicher Tränensekretionstests.


» Gehirn und Auge

Entwicklung der kortikalen Informationsverarbeitung in der Netzhaut (Teil 1)
Das Gehirn entwickelt pränatal neben der Struktur des Auges drei zelluläre Körnerschichten zwischen den ­Grenzmembranen der Retina. Diese können diffraktiv-optisch mit den drei, den Fotorezeptoren lichtwärts ­vorgelagerten zellulären Phasengittern Funktionalitäten der kortikalen Informationsverarbeitung übernehmen. Dr. Norbert Lauinger, Institut für Optosensorik, Wetzlar, erläutert in Teil 1 seines Beitrages, wie die ­Raumgitteroptik die Fotochemie der Rezeptorenpigmente beziehungsweise die Lage der Gipfel der ­spektralen Hellempfindlichkeitskurven der vier Fotorezeptoren im Spektrum bestimmt sowie Grundlagen der ­Ortsfrequenzfilterung in der Netzhaut, die zu den Visusdaten führt.­


» Hypothermiebehandlung: Protektiver Effekt auf retinale Ganglienzellen

Studie am Organkulturmodell der Schweineretina
Die als therapeutische Hypothermie bezeichnete gezielte Absenkung der Körpertemperatur wird bereits seit geraumer Zeit bei herzchirurgischen Eingriffen und bei Schlaganfällen routinemäßig zur Reduktion degenerativer Prozesse eingesetzt. Außerdem konnte an kultivierten ischämischen Rinderaugen ein protektiver Effekt der ­Hypothermie nachgewiesen werden. Basierend auf diesen Tatsachen wurde im Rahmen einer Studie der ­protektive Einfluss der Hypothermie auf die retinalen Ganglienzellen in einem neu etablierten Degenerations­modell der Schweineretina untersucht. Priv.-Doz. Dr. Stephanie C. Joachim, Ana M. Maliha (M. Sc.), Hannah Döpper (M. Sc.) und Dr. Sven Schnichels stellen die Daten vor.


» Zur Geschichte der Sympathischen Ophthalmie

Die seltene Sympathische Ophthalmie (SO) ist eine beidseitige granulomatöse Uveitis, die nach durchbohrender Augenverletzung oder operativem Eingriff bereits nach fünf Tagen bis 50 Jahre später auftreten kann. 1583 wurden durch Bartisch erstmals Symptome geschildert, die vermutlich erste erfolgreiche Behandlung wird Eisenbarth 1716 zugeordnet. Genaue Beschreibungen mit Prognose der SO stammen von Mackenzie 1840 in London und von Ammon 1843 in Dresden. Fuchs gelang 1905 der exakte histologische Nachweis. Priv.-Doz. Dr. Manfred Jähne, FEBO (Schneeberg) berichtet auch über drei bekannte Persönlichkeiten (Johann der Blinde, Louis Braille, König Georg V. von Hannover), die an der SO erblindeten sowie abschließend über die Einmischung der Staatssicherheit der DDR wegen eines an SO erkrankten Kindes.


» Das Fernglas

Serie zur Sammlung Roth (Folge 83)
Die ersten optisch brechenden Linsen aus Glas oder Bergkristall dienten als Lesesteine, Lupen oder in ein Brillengestell gefasst erst einmal als Sehhilfen im Nahbereich. Besonders die hochtransparenten, klar durchscheinenden Gläser aus Murano waren zum Ausgleich der Altersweitsichtigkeit sehr begehrt. Ihr Schliff wurde mit der Zeit immer präziser, ihre Abbildungsqualität besser. Auch entdeckte man jetzt die optischen Gesetze solcher Linsen. Irgendwann einmal muss ein Okulist oder Alchemist, wie man damals den Wissenschaftler nannte, erkannt haben, dass die Kombination zweier Konvexgläser, in ihrer optischen Achse hintereinander gehalten, ferne Dinge näher und größer erscheinen ließ. Der deutsch-holländische Brillenmacher Jan Lippershey soll der Erste gewesen sein, manche schreiben die Erfindung des so genannten 
Teleskops oder Fernrohr wiederum anderen zu.


» Kongress AAD 2018

Interview mit BVA-Vorsitzendem Prof. Bernd Bertram
Vom 13. bis 17. März lädt die Augenärztliche Akademie Deutschland (AAD) wieder ins CCD nach Düsseldorf zur gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung vom Berufsverband der Augenärzte (BVA) und der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) ein. DER AUGENSPIEGEL sprach mit dem BVA-Vorsitzenden Prof. Bernd Bertram (Aachen) über die diesjährige Jahrestagung, einige Neuerungen in Ablauf und Programm sowie aktuelle berufs- und gesundheitspolitische Entwicklungen.


» 180. RWA-Versammlung tagte in Düsseldorf

„Neue Perspektiven in der Transplantations-/Implantationschirurgie“
Zu seiner 180. Versammlung hatte der Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte (RWA) Ende Januar in das Maritim Hotel am Flughafen Düsseldorf eingeladen, das der größten Regionaltagung Deutschlands ein großzügiges Ambiente bot. Das Thema der diesjährigen Zusammenkunft lautete „Rekonstruktion oder Regeneration – Neue Perspektiven in der Transplantations-/Implantationschirurgie“ und entsprechend der klinischen und wissenschaftlichen Ausrichtung der Düsseldorfer Universitäts-Augenklinik wurden in der Hauptsitzung aktuelle Ansätze der Hornhauttransplantation und -prothetik dargestellt. Höhepunkt der Hauptsitzung war der Vortrag von dem international renommierten Plastischen Chirurgen Prof. Benoît G. Lengelé aus Belgien, der 2005 gemeinsam mit Kollegen die weltweit erste Gesichtstransplantation durchführte. Von Katica Djaković.


» „Augenerkrankungen sind Volkskrankheiten“

Ergebnisse der Gutenberg-Gesundheitsstudie im Überblick
Die Gutenberg-Gesundheitsstudie ist eine bevölkerungsbasierte, prospektive, monozentrische Kohortenstudie zur Untersuchung verschiedener Erkrankungen. Das Hauptziel dieser bisher größten deutschen epidemio­logischen Studie ist, belastbare Daten zu liefern, um die individuelle Risikovorhersage für die jeweiligen Krankheits­bilder zu verbessern. Von 2007 bis 2012 wurden 15.010 Studienteilnehmer im Alter von 35 bis 74 Jahren untersucht, die repräsentativ für die Bevölkerung in der Region Mainz sind. 2017 wurde die Fünf-­Jahres-Nachuntersuchung abgeschlossen und mittlerweile ist die Zehn-Jahres-Untersuchung angelaufen. Dr. Alexander K. Schuster, Dr. Stefan Nickels und Prof. Norbert Pfeiffer (Mainz) geben einen Überblick über die Ergebnisse in Bezug auf Augenerkrankungen.


» Alle Inhalte.


Bild

Ausgabe April 2018

Archiv: Cover und Inhaltsverzeichnisse


Kurznachrichten

» Warum überraschende Geräusche die Pupille weiten

(13. April 2018) 

Dr. Nicole Wetzel, Leiterin der CBBS-Forschergruppe Neurokognitive Entwicklung am Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN), sowie Andreas Widmann und Prof. Dr. Erich Schröger von der Universität Leipzig haben in einer Grundlagenstudie im Fachmagazin Biological Psychology gezeigt, wie unser Gehirn überraschende emotionale Geräusche verarbeitet. Mit einer neuen Methode konnten die Forscher nachweisen, wie neuronale Aktivität im Gehirn die Pupillenweite über das sympathische und parasympathische Nervensystem beeinflusst.

... weiterlesen


» Optimierte Wahrnehmung zu Zeiten der Dämmerung

(11. April 2018) 

Das Gehirn verarbeitet schwache visuelle Reize morgens und abends besser als mittags. Das sicherte den Menschen früher einen Überlebensvorteil, denn in der Dämmerung lauerte die Gefahr. Wie Neurowissenschaftler der Goethe-Universität jetzt herausgefunden haben, bereitet sich das menschliche Gehirn auf die Dämmerung vor, indem es zu diesen Zeitpunkten die Ruheaktivität in der Sehrinde herunterfährt, damit schwache Sehreize nicht im Rauschen untergehen.

... weiterlesen


» Neue Leitlinie zur Optikusneuritis

(9. April 2018) 

Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) haben unter Mitwirkung der Deutschen Neurologischen Gesellschaft das aktuell verfügbare Wissen zu Diagnostik und Therapie der Optikusneuritis in einer Leitlinie zusammengefasst, die auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF, http://www.awmf.org) veröffentlicht wird. Darauf wies Dr. Flemming Beisse von der Univ.-Augenklinik Heidelberg anlässlich der Augenärztlichen Akademie Deutschland (AAD) hin.

... weiterlesen


» BVA rät zum Tragen von Sportbrillen

(5. April 2018) 

90 Prozent der Augenverletzungen im Sport ließen sich vermeiden, wenn die Sportler ihre Augen schützen würden. Dr. Dieter Schnell vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) rät zu fachkundig angepassten Sehhilfen und der jeweiligen Sportart angemessenen Schutzbrillen, die die Augen vor Verletzungen schützen.

... weiterlesen


» 19. AAD verzeichnete 5.700 Teilnehmer

(29. März 2018) 

Zur 19. Augenärztlichen Akademie Deutschland kamen im März mehr als 5.700 Teilnehmer. Der aktuelle Stand der Wissenschaft in der augenmedizinischen Versorgung wurde in Kursen und Vorträgen für Augenärzte und ihre Mitarbeiter fundiert und praxisnah vermittelt. Auch in gesundheitspolitisch unruhigen Zeiten setzen Augenärzte ungebrochen auf qualifizierte Fortbildung und fachlichen Austausch, bilanziert der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA).

... weiterlesen