HOME | Der Augenspiegel | Zeitschrift für Klinik und Praxis

Home
 

Kurznachrichten

07-08/2018:

Studie zum augenärztlichen Screening der diabetischen Retinopathie

Eine neue internationale Studie, die im Rahmen eines vom National Institute for Health Research (NIHR) finanzierten Projekts zum augenärztlichen Screening der diabetischen Retinopathie durchgeführt wurde, hat wichtige Hindernisse und Ermöglicher identifiziert, die mit der Teilnahme an der Untersuchung verbunden sind. Die Forschung wurde in der Zeitschrift Diabetic Medicine veröffentlicht.

Unter der Leitung von Forschern der City, University of London in Zusammenarbeit mit acht anderen Universitäten (1), könnten die Ergebnisse der Studie genutzt werden, um Maßnahmen zur Erhöhung der Teilnahme am Screening zu entwerfen, die zur Verbesserung der Früherkennung der Hauptursache von Sehverlust bei Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter in der westlichen Welt beitragen.

Trotz der Tatsache, dass die Wirksamkeit des Screenings für diabetische Retinopathie für die Verringerung des Risikos eines Sehverlustes nachgewiesen wurde, liegt die Teilnahme am Screening immer noch unter den empfohlenen Zahlen. Die diabetische Retinopathie wird durch hohe Blutzuckerwerte verursacht, die die kleinen Blutgefäße im Augenhintergrund (Netzhaut) beschädigen. Das Screening für diabetische Retinopathie zur Erkennung und Behandlung von Frühsymptomen kann den Verlust des Sehvermögens verhindern, aber der Erfolg dieser Eingriffe hängt von der Früherkennung und der rechtzeitigen Überweisung zur Behandlung ab.

Die Dauer des Diabetes lässt die Entwicklung und das Fortschreiten der Retinopathie am stärksten erkennen, aber es dauert in der Regel mehrere Jahre, bis die diabetische Retinopathie ein Stadium erreicht hat, in dem sie das Sehvermögen gefährden könnte. Innerhalb von 20 Jahren nach der Diagnose haben jedoch fast alle Patienten mit Typ 1 Diabetes und über 60 Prozent der Patienten mit Typ 2 eine Retinopathie.

Es wird geschätzt, dass weltweit etwa 93 Millionen Menschen an einer Form der diabetischen Retinopathie leiden, davon 28 Millionen an den sehbedrohlichen Endpunkten der Erkrankung. Dies hat auch erhebliche wirtschaftliche Kosten zur Folge.
Professor John Lawrenson, Hauptautor der Cochrane Review und Professor für Klinische Visuelle Wissenschaften an der City, University of London, kommentiert die Studie folgendermaßen:

“Unsere neue Studie hat eine Reihe von häufigen Hindernissen und Ermöglichern identifiziert, die das Screening für diabetische Retinopathie beeinflussen. Ausgehend von unseren Untersuchungen schlagen wir vor, dass eine Reihe von Empfehlungen, wie z.B. die Sensibilisierung für die Bedeutung des Screenings und die Verbesserung der übermittelten Botschaften zur Erläuterung der Maßnahmen umgesetzt wird, die letztendlich die allgemeine Teilnahme am Screening fördern und sicherstellen, dass Patienten so früh wie möglich behandelt und betreut werden können“.

Weitere an der Studie beteiligte Institutionen waren die University of St Andrews, University of Exeter, University College London, Kings College London, Newcastle University, Queen’s University Belfast und die Universitäten von Ottawa und Toronto in Kanada

Quelle:
CITY, University of London
http://www.city.ac.uk/