HOME | Der Augenspiegel | Zeitschrift für Klinik und Praxis

Home
 

Kurznachrichten

11/2018:

Leonardo da Vinci: Genie dank Strabismus?

Nach Forschungen unter Leitung von Prof. Christopher Tyler von der School of Optometry and Vision Sciences an der City University of London litt der italienische Maler Leonardo da Vinci an Strabismus, was ihm die Möglichkeit gab, dreidimensionale Szenen in seinen Skulpturen und Gemälden darzustellen. Der britische Wissenschaftler untersuchte sechs Kunstwerke von Leonardo da Vinci und seinem Lehrer Andrea del Verrocchio, dem nach Ansicht einiger Experten Leonardo da Vinci Modell gestanden hat, und analysierte die Augenausrichtung der Dargestellten auf den Gemälden, darunter die berühmtesten Werke des italienischen Künstlers: Vitruvian Man und Salvator Mundi, das als teuerstes Gemälde weltweit versteigert wurde. Die Studie „Evidence That Leonardo da Vinci Had Strabismus“ wurde in der Zeitschrift JAMA Ophthalmology veröffentlicht.

Im Rahmen seiner Forschung analysierte Tyler die okuläre Ausrichtung der Werke, indem er Kreise und Ellipsen an die Pupillen, Iris und Lidöffnungen auf den Werken anpasste. Er fand heraus, dass es in allen sechs untersuchten Werken Beweise für das Schielen gibt: zwei Skulpturen, zwei Gemälde und zwei Zeichnungen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Da Vinci eine intermittierende Abweichung von einem Auge zum anderen hatte, die es ihm ermöglichte, zwischen der Verwendung von zwei Augen (stereoskopisches Sehen) und der Verwendung eines Auges (monokulares Sehen) zu wechseln, um eine Tiefenwahrnehmung zu erhalten, wenn er ein dreidimensionales Bild interpretieren wollte.

„Mehrere große Künstler, von Rembrandt bis Picasso, haben geschielt und es scheint, dass auch Vinci davon betroffen war. Die Ergebnisse unserer Forschung deuten darauf hin, dass Leonardo da Vinci eine intermittierende Exotropie hatte - eines seiner Augen neigte dazu, nach außen zu schauen – was die Fähigkeit zur Umstellung auf monokulares Sehen mit nur einem Auge zur Folge hatte“, sagt Christopher Tyler und fügt hinzu: „Dieser Kontext ist für einen Maler von großem Vorteil, denn wenn er die Welt mit einem Auge betrachtet, kann er sich mehr auf die nächsten ebenen Flächen konzentrieren. Der Strabismus würde Vincis große Leichtigkeit bei der Wiederherstellung seiner dreidimensionalen Gesichter und Objekte sowie die Tiefenwirkung seiner Gemälde mit Bergszenen erklären“.

Quelle:
City, University of London