HOME | Der Augenspiegel | Zeitschrift für Klinik und Praxis

Home
 

Aus der aktuellen Ausgabe

11/2016:

Amotio retinae mit Makulabeteiligung

Symptomdauer als Einflussfaktor auf die postoperative Visusentwicklung
Zahlreiche Faktoren wurden als entscheidend für die Prognose der postoperativen visuellen Rehabilitation bei einer Amotio retinae mit Makulabeteiligung identifiziert. Eine neuere Übersichtsarbeit zeigte, dass nach drei Tagen Symptomdauer die Prognose signifikant reduziert ist. In einer aktuellen Studie wurde nun untersucht, wie die postoperative Entwicklung des Visus in alleiniger Abhängigkeit der Symptomdauer verläuft. Priv.-Doz. Dr. Lars Wagenfeld und Dr. Andreas Frings (Hamburg) fassen die wesentlichen Ergebnisse zusammen.

Die Beteiligung der Makula im Rahmen einer Amotio retinae gilt als der wichtigste Einflussfaktor für die Prognose der postoperativen visuellen Rehabilitation. Zahlreiche Faktoren wurden als entscheidend für das Endergebnis identifiziert, unter anderem die Höhe der Abhebung, das Alter des Patienten, der präoperative Visus und die Dauer der Abhebung.

Mehr dazu im AUGENSPIEGEL November 2016.