HOME | Der Augenspiegel | Zeitschrift für Klinik und Praxis

Home
 

Kurznachrichten

Weiterentwicklung der App “Ampel-Pilot”

(3. Oktober 2018)  

Seit letztem Sommer erlaubt es die App „Ampel-Pilot“ blinden und sehbehinderten Menschen, Fußgängerüberwege ohne Fußgängerampeln mit akustischen oder taktilen Signalgebern selbstständig mithilfe ihres Smartphones zu überqueren. Die Kamera des Smartphones erkennt dabei die Rot- und Grünphasen der Ampel.
Jetzt hat die Projektgruppe aus Studierenden der Fakultät für Informatik der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Augsburg in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen die App weiterentwickelt und nach der Android-Version eine Ausführung für das iPhone herausgebracht.

Die Version für das iPhone entwickelte Patrick Valenta, Student an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Augsburg im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit. Zudem wurde die Erkennung der Fußgängerampeln und der Ampelphasen komplett neu entwickelt. Sie basiert nun auf dem künstlichen neuronalen Netz „YOLO“, welches mit mehr als 3.000 Bildern von Fußgängerampeln trainiert wurde. Diese waren zuvor von Freiwilligen in ganz Deutschland fotografiert und gesammelt worden. Auf dieser Datenbasis haben sich die Genauigkeit der Erkennung und die Geschwindigkeit der Auswertung nochmals deutlich verbessert.

Genutzt wird die App inzwischen auch von Rehabilitationstrainern für das Mobilitätstraining von blinden und sehbehinderten Menschen. In Kooperation mit der Nikolauspflege startet demnächst eine Studie, die Nutzen der App unter realen Bedingungen mit sehbehinderten und blinden Menschen evaluiert.

Die Weiterentwicklung der App wurde großzügig von der Reinhard Frank-Stiftung (http://www.reinhardfrank-stiftung.org), der PRO RETINA-Stiftung (http://pro-retina-stiftung.de) und der Dr. Gabriele Lederle-Stiftung (http://www.lederle-stiftung.org/) unterstützt.

Kostenloser download
Die App kann kostenlos unter https://itunes.apple.com/DE/app/id1387454936 herunter geladen werden. Fast 400-mal wurde sie seit Juni installiert und durchschnittlich 30-mal pro Tag verwendet.
Infos zur App „Ampel-Pilot“, wie das Projekt unterstützt werden kann und der Quellcode, der als Open Source zur Verfügung steht ins abrufbar unter http://www.ampel-pilot.de.

Quelle:
Universitätsklinikum Tübingen
Forschungsinstitut für Augenheilkunde
http://www.medizin.uni-tuebingen.de