HOME | Der Augenspiegel | Zeitschrift für Klinik und Praxis

Home
 

Kurznachrichten

DBSV: Kritik am digitalen Informationsangebot beim Europawahlkampf

(13. Mai 2019)  

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) hat die digital angebotenen Informationen zum Europawahlkampf 2019 auf Barrierefreiheit für Menschen mit Seheinschränkung getestet und stellte vielen Parteien ein schlechtes Zeugnis aus.

Kann sich ein blinder Mensch selbstständig auf die Europawahl vorbereiten? Kann er oder sie die unterschiedlichen politischen Positionen vergleichen, um sich eine Meinung zu bilden? Diese Fragen untersuchte der DBSV in einem Test: Blinde und auch viele sehbehinderte Personen nutzen einen Screenreader, ein elektronisches Vorleseprogramm, um im Internet zu surfen. Zwischen dem 17. und dem 24. April 2019 hat ein blinder Redakteur des DBSV mit einem kostenfrei verfügbaren Screenreader die Internetseiten, Wahlprogramme und Social-Media-Kanäle aller zur Europawahl 2019 zugelassenen Parteien überprüft und mit Schulnoten bewertet. Auf dieser Basis estellte der DBSV dann eine Rangliste.

Hier belegte beispielsweise die CDU gerade mal Platz 36 von 40 und auch die AfD findet sich auf den letzten Rängen. Am besten schnitt Die Linke ab, während SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen sich im Mittelfeld bewegen und sich von Parteien wie der NPD und der Sozialistischen Gleichheitspartei abhängen lassen müssen, teilt der DBSV mit.

Auffallend im Test sei das niedrige Gesamtniveau: „Zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention wird es blinden Menschen in Deutschland völlig unnötigerweise schwer gemacht, sich vor dieser wichtigen Wahl zu informieren”, lautet die Bilanz des DBSV-Geschäftsführers Andreas Bethke. Seit vielen Jahren gebe es klare Standards, wie Internetseiten und PDF-Dateien barrierefrei zu gestalten sind, so dass blinde User sie lesen können. Auch Twitter und Facebook haben sich auf Menschen mit Seheinschränkung zubewegt, beispielsweise durch die Möglichkeit, Bilder mit Beschreibungen zu versehen.

„Leider ist nur ernüchternd wenig davon bei Deutschlands Parteien angekommen. So bietet keine einzige Partei Bildbeschreibungen auf den sozialen Medien an und nur eine Partei, Bündnis C, stellt ein barrierefreies Wahlprogramm im PDF-Format zur Verfügung. Die Qualität der Internetseiten ist dagegen breit gestreut, von gut zugänglich bis völlig unnavigierbar“, heißt es weiter.

Erläuterungen zur Vorgehensweise, die vollständigen Ergebnisse des Tests, die Rangliste der Parteien und die Zeugnisse unter:
http://www.dbsv.org/zeugnisvergabe.html

Quelle:
Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV)
http://www.dbsv.org